So meisterst du Beruf und Weiterbildung!

Sujet für Job und Forbildung

So bekommst du Job und Fortbildung unter einen Hut

Die heutige Arbeitswelt ist schnelllebig und stressig. Tausend Dinge hat jeder Einzelne am Tag zu erledigen. Kommt dann noch eine zusätzliche Belastung wie eine Weiterbildung oder ein Studium dazu, kann das schnell zur Überbelastung führen. Lies jetzt die besten Tipps, wie du deinen Alltag mit Job und Fortbildung meisterst.

… so meisterst du die Fortbildung

Der Druck, ständig 110 Prozent zu geben, den Chef zu beeindrucken und herausragende Leistungen abzuliefern, ist vielen Beschäftigten nicht fremd. Kommt dann noch ein Studium oder eine Weiterbildung hinzu, wird der 10-Stunden-Tag schnell mal zum 16-Stunden-Tag. Viel zu selten spricht man offen darüber, was es bedeutet, einer solchen Doppelbelastung ausgesetzt zu sein. Damit der Spagat zwischen Arbeit und Hörsaal auch funktioniert, bedarf es einer guten Organisation und kluger Prioritätensetzung.

Tipp 1: Realistische Zeitplanung

Kennst du das? Am Beginn einer neuen Arbeit oder eines Studiums ist man höchstmotiviert, alles genau durchzutakten und jede Aufgabe an sich zu reißen. Jede freie Minute wird zugepflastert mit einem Meeting da und einer Vorlesung dort. Übertreibe es nicht! Meist folgt nach den ersten Wochen mit der neuen Doppelbelastung schnell die Ernüchterung. Und dann fragst du dich: Wie soll sich das bloß alles ausgehen? Bis du dir schließlich eingestehen musst: Ich habe mich übernommen!

Gut so! Erkenntnis ist der erste Weg zur Besserung. Realistisch zu planen, heißt die Devise. Der Tag hat auch für Superman oder Superwoman nur 24 Stunden. Kalkuliere dir genügend Puffer im Zeitplan ein, so schaffst du zwei Fliegen mit einer Klappe!

Ansicht von oben mit einem Kalender, Laptop, Zeitung, Kaffee und Wecker

Tipp 2: Vernachlässige nicht dein soziales Umfeld!

Kaum gerätst du in eine Stresssituation, setzt du die Scheuklappen auf und hast nur noch Arbeit und Studium im Fokus? Ein Blick nach rechts oder links kommt dir nicht einmal mehr in den Sinn, und du kapselst dich Schritt für Schritt von deinem sozialen Umfeld ab? Falsch!

Merke dir: Gönn dir ab und zu ein paar freie Stunden. Verbringe Zeit mit deinen Lieben, triff dich mit Freunden oder geh ins Kino. Jeder hat mal ein Lern-Tief. Wenn gerade nichts mehr geht, dann brüte nicht verzweifelt über deinen Unterlagen. Buch zuklappen, Freunde anrufen und Spaß haben! Du wirst sehen, danach lernst du doppelt so schnell wie vorher.

Vier Personen, die sich umarmen

Tipp 3: Strukturiere dich und sprich mit dem Chef

Je weniger Zeit dir für deine Weiterbildung zur Verfügung steht, desto organisierter musst du dein Studium angehen. Drucke dir gleich zu Beginn das Curriculum aus und studiere die einzelnen Anforderungen pro Semester. Denn für wochenlanges Lernen und Verbarrikadieren in deiner Wohnung hast du schließlich keine Zeit. Plane und organisiere effizient deinen Stunden- und Prüfungsplan.

Nun steht die Prüfungsphase vor der Tür und du siehst keinen Ausweg mehr? Suche das Gespräch mit deinem Arbeitgeber. Erkläre sachlich deine Situation und schlage Alternativen oder Konzepte vor, wie ihr gemeinsam die Situation angehen wollt. Schließlich freut sich dein Chef auch über top-ausgebildete Mitarbeiter, die danach streben Neues zu lernen.

Also beherzige: Ehrlich währt am längsten!

Handschlag zweier Personen

Vielen, die eine Weiterbildung beginnen und damit ihre Komfortzone verlassen, kommen schnell Bedenken: Bin ich bereit, den Preis für mehr Weiterbildung zu zahlen? Können Konflikte mit meinem Arbeitgeber entstehen? Haben Freunde, Familie und der Partner Verständnis für die neue Situation? Du wirst sehen: Wenn du voll und ganz hinter deiner Entscheidung stehst und du einen starken Willen besitzt, wirst du jede Herausforderung meistern!

Du hast noch keinen Job? Dann klicke dich jetzt durch die aktuellen HOGAST Top-Jobs der Woche!

 

Kommentare

Kommentare