Tipps für ein gut laufendes Weihnachtsgeschäft

Damit die Kassen hell erklingen

„Süßer die Kassen nie klingeln …“ ¬ Dass dieser Spruch zutreffen möge, hofft jeder Gastronom und Hotelbesitzer in der Weihnachtszeit.

Trotz erhöhtem Stress, viel Trubel und der alljährlichen Geschenkepanik ist die Weihnachtszeit für die Gastronomie und Hotellerie ein wahrer Kassenschlager. Unzählige Weihnachtsfeiern, Adventmarktbesuche (mit anschließendem Abstecher in die nächste Bar) und Familientreffen stehen an der weihnachtlichen Tagesordnung.

Damit bei den Gastronomen auch ordentlich der Rubel rollt, hat das HOGASTJOB-Team die besten Tipps auf Lager. Sei gespannt!

Tipp 1: Bedenke die Gästeperspektive

Weihnachten ist langsam zu erahnen, die Schokoweihnachtsmänner, Lebkuchen und Adventskalender füllen die Regale in den Geschäften und gefühlt an jeder Ecke ertönt „Last Christmas“. Eifrige Familienmitglieder, ehrgeizige Sekretärinnen und engagierte Freunde suchen bereits jetzt die perfekte Location für die anstehenden Feierlichkeiten.

Wie groß muss der Saal sein? Brauche ich Unterhaltung? Welches Menü wähle ich aus? Fragen über Fragen. Und jeder Gastronom, aber auch jeder Mitarbeiter kann dazu beitragen, dass die Planung rasch und unkompliziert über den Tisch geht. Einen vorgefertigten Plan mit den „Must-haves“ für eine gelungene Weihnachtsfeier bereithalten, mit Rat und Tat den Gästen zur Seite stehen – und schon läuft alles perfekt.

Und wenn du dich bei der Planung der Weihnachtsfeier geschickt anstellst, könntest du vielleicht sogar das Silvestergeschäft gleich noch mit eintüten. Zusätzlich kannst du dir ein Weihnachtsmenü überlegen und dies auf der Website, auf den Social-Media-Kanälen etc. spielen. So machst du ganz nebenbei Werbung für den Betrieb.

Tipp 2: Motivation ist die halbe Miete

Obwohl das Stresslevel unbekannte Sphären erreicht, sollten Spaß und Humor nie verloren gehen. Weihnachten heißt ja auch Besinnlichkeit, Nächstenliebe und Harmonie. Und genau DAS müsste sich jeder verinnerlichen. Zum einen sollte jeder Gast nach bestem Wissen und Gewissen bedient und bekocht werden.

Zum anderen ist ein gut funktionierendes Team, in dem jeder jedem hilft und alle freundlich miteinander umgehen, bereits die halbe Miete für ein gut laufendes Weihnachtsgeschäft.

Am besten gleich zu Beginn klare Einteilungen vornehmen und Aufgaben zuweisen. So wäscht eine Hand die andere, und die Arbeitsabläufe funktionieren fast wie von selbst.

Tipp für alle Chefs: Vergesst bei all dem Stress die eigene Weihnachtsfeier für die treuen Mitarbeiter nicht! Damit gleichzeitig das Geschäft nicht darunter leidet, wählt einfach entspanntere Monate wie Februar oder März für eure interne Weihnachtsfeier aus. Im Dezember kann ja jeder feiern, nicht wahr?

Russischer Vodka

Tipp 3: Wareneinsatz in Form von weihnachtlichen Menüs und gewagten Kompositionen

Viele Veranstaltungen, viele Gäste und viele Feiern, das bedeutet gleichsam auch einen höheren Gesamtkonsum – und der wiederum einen höheren Wareneinsatz. Traditionelle Speisen mit guter Qualität auf den Weihnachtstischen sind gerne gesehen. Somit können Gastronomen auch etwas innovativer sein.

Heißt: Eine gute Kalkulation und ein Angebot für jeden Geschmack versprechen mehr Umsatz. Vor allem bei den Getränken ist viel zu holen. Bekanntlich liegt hier eine große Gewinnspanne. Also warum nicht einen leckeren Glühwein, Punsch oder Eierlikör in die Karte aufnehmen?

Tipp: Wenn du einige Weihnachtsfeiern am Plan stehen hast, vereinbare eine Anzahlung oder Pauschalen. Sollte kurzfristig jemand aus der Gästeliste krank werden oder die Feier aus anderen Gründen plötzlich viel kleiner ausfallen, bleibst du nicht auf den Kosten sitzen.

Dann lasset die Weihnachtsspiele beginnen! Mit diesen Tipps bist du für das Weihnachtsgeschäft bestens gewappnet.

Kommentare

Kommentare