Traumjob Rezeptionist/in - 2022 - Blog - Hogastjob

Traumjob Rezeptionist/in

Viele Wege führen an die Rezeption

Pia Niedermoser ist 18 Jahre alt und macht derzeit die Ausbildung zur Hotel- und Gastgewerbeassistentin (HGA) im Laschenskyhof in Salzburg. Mittlerweile ist sie bereits im dritten Lehrjahr und steht kurz vor ihrem Abschluss. Warum sie sich nicht gleich für die Lehre zur Rezeptionistin entschieden hat und dennoch aktuell hinter der Rezeption steht, verrät sie uns im Interview.

 

Pia, warum hast du dich für die Lehre zur Hotel- und Gastgewerbeassistentin entschieden? 

Ein Mitglied meiner Familie war bereits in der Hotellerie und Gastronomie tätig. Die Branche war mir also bereits bekannt, und es hat mich irgendwie fasziniert. Ganz zu Beginn wollte ich Rezeptionistin werden, dann konnte ich aber doch noch nicht genau sagen, in welche Richtung ich gehen will. Deswegen habe ich mich schließlich für die Lehre zur Hotel- und Gastgewerbeassistentin entschieden. Damit ich während der Lehre in mehrere Bereiche reinschnuppern kann.

 

Welche Bereiche kann man während der Lehre zur HGA kennenlernen?

Rezeption, Service, Housekeeping und Küche.

 


Und für welche Fachgebiete hast du dich entschieden?

Ich war die ersten eineinhalb Jahre im Service. Und seit eineinhalb Jahren stehe ich jetzt an der Rezeption.

 

Wie ist es dir in den beiden Bereichen ergangen? 

Mir hat beides extrem gut gefallen. Es sind sehr unterschiedliche Tätigkeiten mit vielen verschiedenen Aufgabengebieten. An der Rezeption musst du zu hundert Prozent konzentriert arbeiten und ganz präsent sein. Der Service ist dagegen eine eher körperliche Arbeit und fordert dich einfach anders.

 

Wofür bist du an der Rezeption zuständig? Wie sieht dein Alltag aus?

Natürlich zum einen für den Check-in und Check-out. Aber ebenso für Seminaranfragen, Zimmer- und Tischreservierungen und schließlich auch fürs Rechnungen-Schreiben und verschiedene Arbeiten im Backoffice. Alles in allem ist es sehr abwechslungsreich. Ich bin viel am Telefon und eigentlich den ganzen Tag mit Menschen in Kontakt.

 

Was gefällt dir am besten?

Sicherlich das Telefonieren mit Interessenten oder Gästen, und der E-Mailverkehr.

 

Was war dein schönster oder lustigster Moment an der Rezeption?

Das Schönste ist wirklich, wenn Gäste länger da waren – oder auch nur kurz – und sich beim Gehen dann bedanken für die schöne Zeit. Dann weiß man genau: Wir haben alles richtig gemacht und alle Wünsche erfüllt. Wenn der Gast einfach zufrieden ist – das ist unbezahlbar.

 

Was würdest du sagen: Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die man an der Rezeption braucht?

Man sollte definitiv ein Teamplayer sein und flexibel. Am wichtigsten aber: Man muss den Kontakt mit Menschen lieben, sonst ist man hier falsch.

 


Gibt es auch Herausforderungen an der Rezeption?

Die gibt es natürlich auch, ja. Wie in allen Bereichen gibt es auch hier Höhen und Tiefen. Manchmal ist der Job auch stressig und herausfordernd. Aber wenn man dann zusammenhilft, dann ist alles möglich.

 

Hast du schon mal negative Kritik von einem Gast bekommen? Wenn ja: Wie bist du damit umgegangen?

Das kommt bei uns Gott sei Dank sehr selten vor. Aber natürlich gab es schon mal die ein oder andere Kritik. Da gilt es dann, sich zu entschuldigen, wenn tatsächlich etwas nicht gepasst hat und dem Gast zu versichern, dass man sich darum kümmert. Dass ich als Person angegriffen wurde, ist mir noch nie passiert. Aber für den Fall des Falles ist es schön zu wissen, dass unsere Chefin voll und ganz hinter uns steht.

 

Wenn du deinen Lehrberuf noch einmal wählen könntest – würdest du dich wieder für diese Lehre entscheiden?

Ja, auf jeden Fall!

 

Was würdest du jungen Menschen mitgeben wollen, die vielleicht gerade vor dieser großen Entscheidung stehen, welchen Lehrberuf sie ergreifen sollen?

Ich würde ihnen raten: Probiert es auf jeden Fall aus! Auch, wenn ihr euch noch nicht sicher seid – einfach mal reinschnuppern! Gerade bei der Lehre zum Hotel- und Gastgewerbeassistenten kann man sich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch festlegen. Ich kann diese Ausbildung auf jeden Fall weiterempfehlen.

 

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei Pia und dem Lehrlingsbetrieb Laschenskyhof in Salzburg!

 


Lehrstellen aktuell

Du interessierst dich für eine Lehrstelle als Rezeptionist:in oder Hotel- und Gastronomieassistent:in? Dann schau auf unserem Blog vorbei! Im Beitrag „Die drei goldenen Regeln für Rezeptionist:innen“ erfährst du, was es für diesen Beruf unbedingt braucht und was du in diesem Job beachten solltest.  

 

Wenn du deine Entscheidung bereits getroffen hast und wie Pia eine Lehre in diesem Bereich beginnen willst, dann checke die aktuellen Lehrstellen und Jobangebote aus Hotellerie und Gastronomie – auf HOGASTJOB!

 

Neueste Blogbeiträge

Zu allen Blogbeiträgen