Die Zimmerstunde effektiv nützen

Zimmerstunde

In der Tourismusbranche können fleißige Gastro-Mitarbeiter besonders zu Saisonzeiten ihren Geldbeutel ordentlich auffüllen. Das Arbeiten während der Hauptsaisonen ist allerdings kein Zuckerschlecken: Ein straffer Schichtplan und weit weg von Familie und Freunden – da sollte man sich die wenige Freizeit bestmöglich einteilen!

So machst du mehr aus deiner Pause

Was kann man während der Zimmerstunde schon machen? Einiges! Sie ist die perfekte Gelegenheit, um sich Dingen zu widmen, für die man sonst viel zu selten Zeit hat. Und auch in kurzen Pausen kann man schnell für mehr Wohlbefinden sorgen. Das HOGASTJOB-Team hat ein paar Tipps für dich, wie du die arbeitsfreie Zeit sinnvoll nützt.

Dein Partner arbeitet auch in der Gastronomie oder Hotellerie? Dann stimmt am besten eure Schichtpläne aufeinander ab! Gutes Zeitmanagement ist schließlich einer von vier Gründen, damit eine Partnerschaft in der Gastro klappt.

Tipp 1: Tu etwas für deine Gesundheit

Egal, ob du als Rezeptionist den ganzen Tag sitzend arbeitest oder als Koch zwischen Töpfen und Schneidbrettern hin und her wuselst: Die ständig gleichen Bewegungsabläufe führen häufig zu Verspannungen. Da tut es gut, den Körper als Ausgleich auch mal anders zu beanspruchen.

Im stressigen Gastro- und Hotel-Alltag kommt Sport oft zu kurz. Aber: Ein kurzes Rückentraining lässt sich in wenigen Minuten und überall – auch im kleinsten Zimmer oder in der Hotelküche – durchführen!

Essen nicht vergessen! Sich schnell mal einen Happen im Vorbeigehen in den Mund schieben. Oder völlig darauf vergessen und sich nach der Schicht den Bauch vollschlagen … Gesund geht anders! Nimm dir Zeit für ausgewogene, vitaminreiche Snacks und Mahlzeiten. Diese geben dir die nötige Power für den nächsten Teil deiner Schicht!

Wenn’s besonders schnell gehen muss: Snacks wie Overnight-Oats lassen sich schon am Vortag oder in der Früh vorbereiten. Sie versorgen dich langanhaltend mit Energie für deine Arbeit im Service, in der Küche oder hinter der Bar.

Für das Essen Zeit nehmen

Tipp 2: Bilde dich weiter

Du wolltest schon lange eine neue Fremdsprache erlernen? Dein Englisch aufbessern? Oder lernen, wie man Gitarre spielt? Schau dich doch auf diversen Online-Portalen wie Skillshare oder Udemy um! Auf diesen Websites werden Kurse zu allen möglichen Themen angeboten. Torten eindecken und verzieren, Cocktails mischen oder zum Kaffeekenner werden: Mittlerweile lässt sich fast alles online erlernen.

Auch für die Gastro gibt es spezielle Lernplattformen, wie zum Beispiel die Rezeptfabrik. Sie bietet Videoanleitungen, wie man Gerichte für die Hotel- und Restaurantküche zubereitet. Wenn du dir jeden Tag ein bisschen Zeit dafür nimmst, dir neue Fähigkeiten anzueignen, machst du bestimmt schnell Fortschritte!

Weiterbildung

Empfehlung des HOGASTJOB-Teams: Wie wäre es mit einer Ausbildung zum Bier- oder Käsekenner? Diese poliert deinen Lebenslauf auf und ist obendrein noch sehr interessant. Wusstest du, dass es alleine in Österreich dreihundert verschiedene Käsesorten gibt? Nein? Na dann, nichts wie los und Weiterbildung starten!

Tipp 3: Sorge für mehr Motivation

Ein Teil der Schicht ist schon geschafft, der zweite Abschnitt liegt jedoch noch vor dir … Also tu etwas, das dir dabei hilft, gleich mit mehr Motivation in den Rest des Tages zu starten! Am besten du beschäftigst dich mit etwas, worauf du dich jetzt schon freust. Plane deinen nächsten Urlaub! Die Auszeit hast du dir nach einer arbeitsreichen und stressigen Saison redlich verdient.

Tipp 4: Entspann dich

Apropos stressig: Nimm dir immer wieder bewusst Zeit für Entspannung! Meditation, Yoga oder sogar ein kurzer Power-Nap … und die Welt sieht gleich wieder ganz anders aus! HOGASTJOB-Empfehlung: Probiere zuerst die 5-5 und dann die 5-10 Atmung aus. Fünf Sekunden durch die Nase einatmen und fünf / zehn Sekunden durch den Mund ausatmen – das beruhigt!

(Achtung: Wir übernehmen keine Garantie, dass das auch im Falle von nörgelnden Chefs und nervigen Gästen hilft …)

Yoga

Tipp 5: Sei kreativ

Die freie Zeit lässt sich super für DIY-Projekte nützen. Du arbeitest während der Wintersaison, und Weihnachten rückt immer näher? Ein wichtiger Geburtstag steht bald an? Dann überrasche deine Freunde und Familie mit selbstgemachten Geschenken!

Inspiration dafür findest du online zuhauf! Und wer freut sich nicht über ein handgestricktes Beanie oder vielleicht sogar eine Flasche selbstgebrautes Bier?

selbstgebrautes Bier

Tipp 6: Werde Influencer

Naja, das ist vielleicht ein bisschen hochgegriffen, aber in der heutigen Zeit auch nicht ganz unrealistisch. Auf Saison befindet man sich oft an den schönsten Flecken, die diese Erde zu bieten hat. Dokumentiere das doch einfach in einem Blog und berichte über die Erfahrungen, die dir dein Gastro-Lifestyle ermöglicht.

Große Worte sind nicht so dein Ding? Dann beeindrucke deine Follower mit coolen Fotos und Videos von deiner temporären Heimat. Von deinen Kochkünsten. Deinen Bartending-Skills. Oder deiner Vorliebe für guten Wein …

Falls es dir an Inspiration fehlt, dann hol sie dir auf folgenden Kanälen:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

{unterstützt durch Werbung} . Nachdem ihr unseren Apfelstrudel gestern schon beim Puderzuckern bewundern durftet, wird es höchste Zeit für einen Blick ins Innere!! . Unser Apfelstrudel ist da ganz klassisch mit VIEL Apfel und Rosinen am Start – genau so lieben wir ihn!!!! Dazu ein große Kugel Vanilleeis oder -Sauce und es kann nicht mehr besser werden, oder? .⁣ Eure Jungs 👬⁣ .⁣ #apfelstrudel #kassiker #instavideo #Kombidampfgarer #hausgemacht #dampf #duft #nochwarmgenießen #todayfood #foodforfoodies #baking #foodpics #lifeandthyme #thrivemags #thebestinstafoods #feedfeed #sweettooth #tastemade #thebakefeed #backen #thekitchn #bakingfromscratch #foodblogfeed #onthetable #eatmunchies @beautifulcuisines @foodfluffer @thrivemags @thebestinstafoods @thebakefeed @thekitchn @foodblogfeed #madefromscratch #bakingaddiction @kptncookapp

Ein Beitrag geteilt von Die Jungs kochen und backen (@diejungskochenundbacken) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Meran bei Nacht. Nicht nur wegen der schönen Aussicht immer einen Besuch wert 🇮🇹

Ein Beitrag geteilt von Wein verstehen | DANIEL BAYER (@wein_verstehen) am

Fazit: Die Zimmerstunde gilt häufig als „ungeliebte Freizeit“, weil man sie selten mit seinen Liebsten verbringen kann. Dabei lässt sich die Zeit zwischen den Arbeitsschichten auch super nützen! Am besten, um etwas zu tun, für das einem sonst die Zeit fehlt …

Du suchst noch eine spannende Arbeitsstelle für die kommende Saison? Klick dich durch die aktuellen Stellenausschreibungen auf HOGASTJOB!

Kommentare

Kommentare